"Ein Ort zum Leben –

Ein Ort der Begegnung"

Das Kinder- und Jugenddorf Klinge will in seiner Arbeit mit jungen Menschen Voraussetzungen für deren bestmögliche Persönlichkeitsentfaltung und Zukunftsbewältigung gestalten:
durch Eingehen von Beziehung und Lebensgemeinschaft mit langem Atem, durch gütige und mitfühlende Sorge, die Achtung der Herkunftsfamilie, die Förderung der Menschenwürde - ohne Ansehen der Person und Religion - auf dem Hintergrund einer christlichen Werteordnung und des daraus erwachsenen Menschenbildes.

Der junge Mensch wird anerkannt als einzigartige Einheit von Leib und Seele, der eine umfassende Sorge für seine physischen, emotionalen, sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnisse braucht. Diese Sorge reicht auch über den Zeitpunkt der Selbständigkeit hinaus.

Von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird eine Orientierung an christlichen und humanen Werten gefordert. Sie verdienen, mit Respekt behandelt zu werden, welches die Mitsorge für ihre berufliche Weiterentwicklung, Leistungsfähigkeit und persönliche Situation mit einschließt.

Der Träger fördert die Einbindung seiner Einrichtungen in die vor Ort existierende gesellschaftliche und kommunale Struktur. Er informiert die allgemeine und die fachliche Öffentlichkeit, die Jugendbehörden, die jungen Menschen, die Mitarbeiterschaft und die Geldgeber. So können weitgehend Verständnis, Vertrauen und Unterstützung erzeugt werden. Daraus erwachsen ihm dann personelle und finanzielle Hilfen, die für die Erfüllung seiner Aufgaben notwendig sind.

Der Träger will durch Planung, Budgetierung, Qualitäts- und vorsichtiges Finanzmanagement finanziell vernünftig handeln, sowohl kurz- als auch langfristig. Er verläßt sich nicht allein auf öffentliche Mittel. Er versucht durch Gewinnung privater Förderer und Erzielung von Erlösen aus wirtschaftlichen Betätigungen seine finanziellen Ressourcen zu verbessern, um so seine Arbeit innovativ zu gestalten, langfristig zu sichern und kostengünstig anzubieten.

Die Vergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtet sich nach den "Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes" (AVR).

Die Umsetzung des Trägerwillens wird durch einen gewissenhaft arbeitenden Führungsstab mit qualifizierten Mitarbeitern sichergestellt. So kann den anvertrauten jungen Menschen adäquat geholfen werden.

Dieser Stab prüft und wägt die aktuellen gesellschaftlichen und sozialpädagogischen Erfordernisse. Er setzt sie in angepasste, praktische Handlungsweisen um und arbeitet aktiv in Fachverbänden und Interessenvertretungen mit.

Die Angebote des Kinder- und Jugenddorfes Klinge richten sich an die eigene Region und die benachbarten Regionen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

nach oben