Partizipation von Kindern und Jugendlichen
im Kinder- und Jugenddorf Klinge

 


Präambel

Partizipation ist unverzichtbarer Teil des gesamten Erziehungsprozesses.
Partizipation ist ein kommunikativer Prozess und Lernprozess aller Beteiligten.
Partizipation prägt die Haltung und Einstellung aller Beteiligten wie Kinder und Jugendliche, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Eltern, Fachkräfte und Leitungen.
Kinder und Jugendliche sind an / in allen sie betreffenden Angelegenheiten zu beteiligen.
Das bezieht die Hausgemeinschaft, das soziale Umfeld / Lebensraum, Schule, das ganze Kinder- und Jugenddorf Klinge und die Pfarrgemeinde mit ein.


So gesehen bedeutet Partizipation von Kindern und Jugendlichen:

  • Teilhabe (aktiv oder passiv),
  • Mitgestaltung,
  • Mitplanung und Mitverantwortung. (s. KJHG §1,8,36)

 

Partizipation von Kindern und Jugendlichen
im Kinder- und Jugenddorf Klinge

 


Leitlinien

  1. Wir erkennen die Bedürfnisse des jungen Menschen
  2. Wir achten die Bedürfnisse des jungen Menschen
  3. Wir hören die Meinung des jungen Menschen und nehmen sie ernst
  4. Wir befähigen den jungen Menschen, seine Meinung mitzuteilen
  5. Wir sprechen eine Sprache, die der junge Mensch versteht
  6. Wir verwenden Methoden, die der Entwicklung des jungen Menschen entsprechen
  7. Wir beteiligen den jungen Menschen an seinem individuellen Hilfeprozess
  8. Wir beteiligen den jungen Menschen am Regelwerk, der Planung und Gestaltung insbesondere in den Hausgemeinschaften, im Kinder- und Jugenddorf Klinge und in der Pfarrgemeinde.
  9. Wir integrieren Partizipation in den Alltag - von der Aufnahme bis zur Entlassung

 

 


Wir wollen diese Leitlinien als einen Teil der Beteiligungskultur praktizieren, reflektieren und weiterentwickeln.

Verabschiedet vom Steuerkreis und in Kraft gesetzt am 27.09.2002

Dr. Johann Cassar, Dorfleiter

 

nach oben